Ein Monster namens Korruption

20 07 2010

Kirgistan ist eines der korruptesten Länder der Welt. Im Corruption Perception Index 2009, schafft es das Land gerade mal auf Rang 162 von 180 bewerteten Ländern! Das wusste ich ja alles als ich vor zweieinhalb Monaten nach Bishkek kam um als Kiva Fellow zu arbeiten, aber wie sich diese Tatsache im Alltag äussert, das musste ich erst noch herausfinden.

Um es vorweg zu nehmen: ich musste in den letzten zehn Wochen keinen einzigen Beamten bestechen (was mich ehrlich gesagt ein wenig überrascht hat). Anzeichen von Korruption habe ich jedoch viele gesehen. Ein recht verstörendes Erlebnis war, als ich von meinen kirgisischen Freunden erfuhr, dass viele Vollzeit arbeiten und daneben ihr Studium abschliessen. Ich war immer beeindruckt von Leuten, die nach einem langen Arbeitstag noch die Energie haben, sich stundenlang hinter Bücher zu knien; ich würde das nicht lange schaffen. Als ich das meinen Freunden sagte lachten sie bloss und erklärten mir, dass es so schwierig nun auch wieder nicht sei die Prüfungen zu bestehen: “Anstatt das ganze Jahr zu studieren bezahle ich meinen Professor, wenn die Prüfungen nah sind! Das ist Alles was es braucht. Alle anderen machen es gleich…”. Wow!

Professoren sind nicht die Einzigen, die ihren Lohn mit Bestechungsgeldern aufbessern. In einem Land wo der (mittlerweile Ex-) Präsident im Verdacht steht, ein riesiges Netzwerk aus Korruption und Vetternwirtschaft aufgebaut zu haben,  ist Bestechung zur Regel statt zur Ausnahme geworden. Andere Faktoren, die Korruption fördern, sind:

  • Tiefe Löhne für Beamte, was es verlockend (und manchmal notwendig) macht, ein „Zusatzeinkommen“ zu generieren
  • Eine schwache nationale Identität, was die Hemmschwelle senkt, den Zentralstaat zu betrügen
  • Eine wuchernde Bürokratie, was den Beamten erst die Möglichkeit gibt, Abkürzungen zu den offiziellen Verfahren anzubieten
  • Wenig Transparenz, da es an unabhängigen Medien mangelt, welche Missstände aufdecken
  • Eine gewisse Gleichgültigkeit und Abgestumpftheit unter der Bevölkerung

…um nur einige zu nennen. All diese Faktoren sind in Kirgistan anzutreffen.

Was können Mikrokredite zum Kampf gegen Korruption beitragen? Zuerst einmal ist es im Eigeninteresse jeder MFI (Mikrofinanz-Institution), Massnahmen zu ergreifen, die verhindern, dass ihre Angestellten in korrupte Machenschaften verwickelt sind.  Insbesondere ist ein hoher Grad an Transparenz gegenüber allen Interessengruppen notwendig, um internationale Investoren anzuziehen. In eine MFI, welche ihre Praktiken verschleiert, will niemand investieren.

In einem grösseren Rahmen können Mikrokredite aber auch den Kreditnehmern ermöglichen, ein Leben ohne (oder zumindest mit weniger) Korruption zu führen. In einem Umfeld, wo man Jobs oft nur bekommt, wenn man die richtigen Leute kennt und Gefälligkeiten anbietet, ist berufliche Selbständigkeit oft die einzige Alternative für jene, die von diesen Zirkeln ausgeschlossen sind (sei es mangels Vitamin B oder dem Widerwillen, jemanden zu bestechen). Mikrokredite, falls unbürokratisch vergeben, geben jeder willigen Person die Möglichkeit, ihre Situation zu verbessern. Ein wichtiges Mittel im Kampf gegen Korruption ist das Anbieten von Alternativen! MFIs wie Bai-Tushum bieten diese Alternative an.

Advertisements

Aktionen

Information

3 responses

20 07 2010
Antonia

Danke Samuel für diese Ausführungen. Ich habe sie gleich an einige Skeptiker in meinem Umfeld geschickt. Ein Grund mehr sich Kiva-Freuden zu gönnen 🙂
Ich wünsche Dir noch einen guten Endspurt und keinen zu grossen Kulturschock wenn Du zurück in die Schweiz kommst 😉
Herzlich,
Antonia

20 07 2010
Samuel Trauffer

Hallo Antonia

danke fürs Promoten meines Blogs, freut mich natürlich wenn möglichst viele hier mitlesen! Und wenn ich damit Zweifel an Kivas Modell ausräumen kann, umso besser:-).

Vor einem Kulturschock nach meiner Rückkehr hab ich keine Angst. Ich freu mich im Gegenteil auf die ca. 23’874’524 Annehmlichkeiten, welche die Schweiz zu bieten hat:-)

20 07 2010
Antonia

<<<>>>>>

Deine Worte in die Ohren aller unzufriedenen Schweizer !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: